Kurzzeittherapie

Für die gesetzlichen Krankenkassen bedeutet Kurzzeittherapie nur eine kürzere Bewilligungsdauer der gesetzlich bezahlten therapeutischen Durchführungswege. Das heißt die Verhaltenstherapie und die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie sind schon als Kurzzeittherapie mit 25 Stunden möglich. Regulär umfassen sie 45 und 50 Stunden. Eine analytische Psychotherapie hat mindestens 160 Stunden. (Dies sind die 3 Durchführungswege, die von der Krankenkasse übernommen werden.)

Eine Kurzzeittherapie soll den Patienten möglichst schnell dazu verhelfen, ihr Leben wieder beschwerdefrei genießen zu können. Unter Kurzzeittherapie oder auch Kurztherapie versteht man im therapeutischen Rahmen vor allem die Therapieformen der Systemischen Therapie, des NLP, der Hypnotherapie und auch Verfahren wie EMDR. Genau diese Verfahren wende ich in meinen Therapien und Coachings an.

Vorteile einer Kurzzeitherapie

Ich bin der Überzeugung, dass Kürze eine ethische Forderung an jede Therapie sein muss. Denn Therapie ist Arbeit und nicht das eigentliche Leben!

Eine Kurztherapie soll meinen Klienten möglichst schnell dazu verhelfen, dass sie ihr Leben wieder beschwerdefrei genießen können.
Meine Devise lautet: „So lange wie nötig, so schnell wie möglich!“

Nach meiner Erfahrung ist ein Problem in der Regel oft schon in ca. 10-15 Sitzungen gelöst.

Die Lösung hat nichts mit dem Problem zu tun

„The solution has nothing to do with the problem“ – Steve de Shazer

Klingt wie eine platte Provokation, ist aber das Ergebnis einer sorgfältigen wissenschaftlichen Erhebung. Probleme sind Lebensereignisse, die irgendwie den Lebensweg von außen kreuzen. Die Lösung eines Problems können wir in jedem Fall mit den besonderen Fähigkeiten, die wir alle in uns haben – aber die bei jedem Menschen unterschiedlich sind – erreichen.

Wenn sich jemand in Stresssituationen durch eine bestimmte Entspannungstechnik beruhigen kann, wird er diese Fähigkeit bei ganz verschiedenen – beruflichen, privaten oder sozialen – Problemen anwenden, um eine Lösung zu finden. Bei anderen Menschen wird diese bestimmte Entspannungstechnik nicht helfen.

Aber auch Sie haben in ihrem Leben schon erfolgreich Probleme gelöst, jedoch mit ihren eigenen Fähigkeiten.
Der oft gutgemeinte Rat: „Ich an Ihrer Stelle würde …“ hilft leider niemanden weiter. Jede Problemlösung beruht auf unseren eigenen, begrenzten, individuellen Fähigkeiten. Diese Ressourcen haben wir auf unserem Lebensweg gelernt. Und auf diese richte ich in der Kurztherapie die Aufmerksamkeit.

Probleme wachsen aus den unbegrenzten Verhängnissen, die die Welt uns bietet. Sie sind daher unvorhersehbar und, sowie sie außerhalb unserer Selbst liegen, von uns daher auch nicht beeinflussbar. Daher sollten wir keine unnötige Zeit auf das Problem verschwenden.

„Kurzzeittherapie ist nützlich für Patienten, aber nicht für Kurzzeittherapeuten!“ – Steve de Shazer