Coaching

Wollen Sie Erfolg? Beruflich, Privat? Sind Sie bereit Spitzenleistungen zu er-zielen?
Jeder, der Spitzenleistungen er-zielt – ob Sportler, Unternehmer, Manager oder Mitarbeiter – braucht bzw. hat einen Coach. Einen persönlichen Coach, der ihn motiviert, trainiert, inspiriert und ihn dabei die einzelnen Schritte selbst gehen lässt.

Und bedenken Sie: Jedes Talent, ob im Sport, in der Kunst, im Beruf oder wo auch immer, trainiert hart. Tagein, tagaus – auch Sonn- oder Feiertags. Und die Erfolg-Reichsten leisten sich, trotz eines nicht unerheblichen finanziellen und zeitlichen Aufwandes, einen Personal Coach.

Was macht ein Coach?

Coaching ist die Arbeit mit gesunden Menschen und orientiert sich an Fitness-Modellen des Sports und der Geschäftswelt. Hierbei liegt die Aufmerksamkeit auf Ressourcen und Fähigkeiten, wohlgeformten Zielen, Identitätsstärkung, Werten, Strategien des Denkens und Handelns.

Das Wort “Coach” kommt aus dem Englischen und bedeutet wortwörtlich „Kutscher“. Der Kutscher ist eine Hilfe für den Fahrgast (Coachee oder Klient) auf dem Weg zu seinem Ziel zu bleiben und dieses schlussendlich auch zu erreichen.

Im Gegensatz zu einer Therapie – eine Arbeit mit gesunden und kranken Menschen, welche mehr Wert auf Aufarbeitung alter Probleme und Konflikte, also „problem-orientiert“ ist – hilft der Personal-Coach seinem Klienten seine Fähigkeiten bestmöglichst zu entwickeln. Dabei werden Stärken herausgearbeitet und gleichzeitig Widerstände und störende Interferenzen abgebaut.

Ein Coach ist ein professioneller, wohlwollend-neutraler Zuhörer, der aufgrund seiner Erfahrung (Ausbildung, Reflexion …) über einen reichen Fundus von Strategien und Interventionsmustern (u.a. NLP, Hypnose und EMDR) verfügt. Geübte Coaches folgen dem Klienten in seine Erlebniswelt und lassen sich auf seine Sprache, seine Verarbeitungsweise und seine Bewertungen ein. So gelingt es dem Coach, den Klienten dort abzuholen, wo er im Moment steht und somit die Grundlage für ein „klientenzentriertes, professionelles Coaching“ zu schaffen.

Im Sport ist der Coach dafür da, den Sportler zu unterstützen und alle seine persönlichen, demotivierenden Dinge aus dem Weg zu räumen, die ihn auf dem Weg zu seinem Ziel behindern. Auch die Fähigkeiten und Werkzeuge eines Personal-Coachs konzentrieren sich auf wohlgeformte Ziele, sowie das Modellieren außergewöhnlicher Leistungs-Vorbilder. Charakteristisch ist hierbei der schrittweise Vorgang:

 

„Klientenzentriertes professionelles Coaching“ – ein dreistufiger Prozess

  1. Erforschung des Ausgangszustands
  2. Ziele klären
  3. praktische Umsetzung

NLP

In den 70er Jahren unternahmen Richard Bandler und John Grinder den Versuch, die Arbeit so namhafter Therapeuten wie Fritz Perls (Begründer der Gestaltstherapie), Milton Erikson (Hypnosetherapeut), Virginia Satir (Familientherapeutin) u.a. daraufhin zu analysieren, was genau deren therapeutisches Vorgehen so beeindruckend effektiv machte, was genau deren „Intuition“ bedeutete.

Das Ergebnis war das, was heute als NEUROLINGUISTISCHES PROGRAMMIEREN (NLP) bekannt ist.
Das NLP-Modell geht davon aus, dass jeder Mensch im Prinzip alle Ressourcen zur Lösung seiner Probleme zur Verfügung hat, sie allerdings aus den unterschiedlichsten Gründen nicht einsetzen kann. Jedes „Blockiertsein“ aber eröffnet die Möglichkeit zu Wachstum, jeder „Widerstand“ ist Ausdruck einer unbewussten Kraft, die – wird sie gewürdigt und respektiert – neue Wahlmöglichkeiten erschließen hilft.

Auch Symptome werden als Schutz- und Überlebensstrategien(des Unbewussten) verstanden und positiv für die Veränderungsarbeit genutzt. Veränderungen jedweder Art schliesslich werden daraufhin überprüft, ob sie für die ganze Person gut sind (Psychoökologie).

S.C.O.R.E.-Modell nach Dilts

Vorrangiges Ziel eines Coachings ist nicht der kurzfristige Erfolg, sondern setzt an den Ursachen an und stellt zu Beginn der Intervention folgende Fragen :

Symptom = Istzustand (Gegenwart) / Jetzt … / Wie geht es Dir? Wo stehst Du heute?
Cause = Ursache (Vergangenheit) / …weil … / Was ist der Grund?
Outcome = Ziel (Zukunft) / …wollen … / Was möchtest Du? Was ist dein Ziel?
Ressource = Ressourcen (von S nach O) / …mit … / Was brauchst Du dafür? Welche Unterstützung hättest Du gerne?
Effect = Vision/MetaZiel (Zukunft) / …um … / Wie wird es sein, wenn Du Dein Ziel erreicht hast?

Nach Beantwortung dieser Fragen, wird dem Klienten bewusst, dass er die Verantwortung dafür übernehmen muss, wo er jetzt steht und dass er sich von Dingen und Verhalten trennen muss, die ihm nicht gefallen, bzw. nicht dahin bringen wo er hin will. Ihm wird bewusst, dass er die Hände für „Neues“ (seine Ziele) frei haben muss!

Sind Sie bereit?

Mein “ErfolgsCoaching” ist eine Einladung an Sie, diese Schritte mit mir gemeinsam zu gehen. Ich biete Ihnen eine Gebrauchsanweisung Ihrer “Geistigen und Psychischen Instrumente für Ihr Wohlbefinden”.

Gerne unterstütze ich auch Sie auf dem Weg zu privatem und beruflichem Erfolg.

Kontaktieren Sie mich!